Synthese von Ammoniumchlorat [10192-29-7]

Ammoniumchlorat [10192-29-7-A]            NH4ClO3


2 KClO3  +  (NH4)2SO4  →  2 NH4ClO3  +  2 K2SO4

Beim Umgang mit NH4ClO3 ist Vorsicht geboten, da die Substanz ohne erkennbare Ursache explodieren kann. Ammoniumchlorat ist definitiv explosiv bei Temperaturen über 100 C. Wenn das Material offen in einer dünnen Schicht ausbreitet wird, kann es weitestgehend ohne Gefahr gehandhabt werden.

Durchführung: Die Vorschrift befindet sich unter Bariumchlorat, da Ammoniumchlorat ein Zwischenprodukt zu dessen Darstellung ist. Die vom beigemengten Alkohol befreite Ammoniumchlorat-Lösung wird, wenn Ammoniumchlorat als solches isoliert werden soll, vor der in der genannten Vorschrift geschilderten Bariumhydroxid-Zugabe zur Kristallisation eingedunstet, wenn man es nicht vorzieht da die so gewonnene Substanz noch Sulfat-Ionen enthalten kann , die gesamte, für Bariumchlorat gegebene Vorschrift zu befolgen und dann aus dem bequem rein darzustellenden Bariumchlorat durch Umsetzung mit Ammoniumsulfat gemäß 10192-29-7-C das gewünschte Ammoniumchlorat darzustellen.

Übernommen aus: Brauer, Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie, Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag 1975-1981
Delivered by: Mephisto
Letzte Aktualisierung: 19/09/11


Ammoniumchlorat [10192-29-7-B]            NH4ClO3


HClO3  +  NH3  →  NH4ClO3

oder

2 HClO3  +  (NH4)2CO3 H2O  →  2 NH4ClO3 +  CO2  +  2 H2O

Beim Umgang mit NH4ClO3 ist Vorsicht geboten, da die Substanz ohne erkennbare Ursache explodieren kann. Ammoniumchlorat ist definitiv explosiv bei Temperaturen über 100 C. Wenn das Material offen in einer dünnen Schicht ausbreitet wird, kann es weitestgehend ohne Gefahr gehandhabt werden.

Durchführung: Chlorsäurelösung wird mit der stöchiometrisch notwendigen Menge an Ammoniak oder Ammoniumcarbonat versetzt und die Lösung über Schwefelsäure im Exsikkator zur Kristallisation gebracht.

Übernommen aus: Brauer, Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie, Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag 1975-1981
Delivered by: Mephisto
Letzte Aktualisierung: 19/09/11

Ammoniumchlorat [10192-29-7-C]            NH4ClO3


Ba(ClO3)2 H2O +  (NH4)2SO4 →  2 NH3ClO3  +  BaSO4 +  H2O

Beim Umgang mit NH4ClO3 ist Vorsicht geboten, da die Substanz ohne erkennbare Ursache explodieren kann. Ammoniumchlorat ist definitiv explosiv bei Temperaturen über 100 C. Wenn das Material offen in einer dünnen Schicht ausbreitet wird, kann es weitestgehend ohne Gefahr gehandhabt werden.

Durchführung: Konzentrierte Lösungen der Komponenten werden in stöchiometrischen Mengen zusammmengegeben; die Lösung wird nach Abfiltrieren des Bariumsulfats eingedunstet.

Übernommen aus: Brauer, Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie Band 1, Seite 323, Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag 1975
Delivered by: Mephisto
Letzte Aktualisierung: 19/09/11