Synthese von Ameisensäureethylester

Ameisensäureethylester

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 500-ml-Dreihals-Rundkolben werden 58 ml wasserfreies Ethanol, 68 g Natriumformiat und 240 g fein gepulvertes Natriumhydrogensulfat vorgelegt. Der Kolben wird mit KPG-Rührwerk, Dimroth-Kühler und Thermometer 0 bis 100 °C versehen. Anschließend erhitzt man das Reaktionsgemisch unter Rühren 10 Stunden auf 80 °C. Nach Ablauf der Zeit ersetzt man den Dimroth-Kühler durch eine Destillierbrücke mit Vorlage und destilliert den Ameisensäureethylester ab. Dieser siedet zwischen 52 und 55 °C und hat einen Brechungsindex von 1,360. Man erhält ein fast neutral reagierendes Produkt in sehr guter Ausbeute (ca. 90 % der Theorie).

Der Ameisensäureethylester bildet eine farblose, wasserunlösliche, nach Arrak riechende Flüssigkeit. Die Verbindung wird in der Lebensmittelindustrie zur Herstellung künstlicher Arrak- und Rumessenzen verwendet. In der Humanmedizin wurde der Ester gegen Kehlkopf- und Rachenkatarrh angewendet. Die Veterinärmedizin setzte Ameisensäureethylester zur Behandlung der Maul- und Klauenseuche (MKS) ein.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15

Andere Bezeichnung: Ethylformiat