Synthese von Ameisensäure-(N-methylanilid)

Ameisensäure-(N-methylanilid)

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 250-ml-Rundkolben werden zunächst 33 ml N-Methylanilin, 14 ml konz. Ameisensäure und 90 ml Benzol gemischt. Die Mischung wird nun am Wasserabscheider unter Rückflußkühlung erhitzt, bis sich etwa 6 ml Wasser abgeschieden haben. Dies ist nach etwa 3 Stunden der Fall. Nach dem Abkühlen ersetzt man die Aufbauten des Kolbens durch eine Vakuumdestillationsapparatur und zieht das Benzol im Vakuum ab. Der Rückstand wird bei 12 Torr fraktioniert destilliert. Dabei gehen zwischen 122 und 125 °C 36,8 g (91 % der Theorie) Ameisensäure-(N-methylanilid) über.

Das Ameisensäure-(N-methylanilid) bildet eine farblose, wasserunlösliche Flüssigkeit. Die Verbindung wird für die Aldehydsynthese nach Vilsmeier benötigt.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15

Andere Bezeichnung: N-Methylformanilid