Synthese von 4-Amino-3-nitrotoluol

4-Amino-3-nitrotoluol

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 500-ml-Dreihals-Rundkolben werden zu Beginn 78,3 g Toluol-4-sulfonsäure-(4-methylanilid), 180 ml Wasser und 107 ml 30 proz. Salpetersäure vorgelegt. Der Kolben wird mit KPG-Rührwerk, Dimroth-Kühler und Thermometer 0 bis 100 °C ausgestattet. Das Reaktionsgemisch erhitzt man 3 Stunden in einem Wasserbad auf 80 °C. Nach Ablauf der Zeit läßt man erkalten, filtriert den Rückstand ab und trocknet diesen im Trockenschrank bei 80 °C. Dieses Produkt wird nun mit 3,3 ml konz. Schwefelsäure von 30 °C angeteigt und 1 Stunde sich selbst überlassen. Nach Ablauf der Zeit gibt man den Teig in 300 ml Wasser und filtriert das ausfallende 4-Amino-3-nitrotoluol ab. Es wird im Trockenschrank bei 80 °C getrocknet. Man erhält ein zwischen 116 und 117 °C schmelzendes Produkt.

Das 4-Amino-3-nitrotoluol kristallisiert aus Ethanol in gelben, monoklinen Nadeln oder aus wäßrigem Ethanol in ziegelroten Blättchen. Es ist leicht löslich in Ethanol und mit Wasserdampf flüchtig. Die Verbindung wird zur Herstellung von Azofarbstoffen und Azopigmenten verwendet.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15

Andere Bezeichnung: m-Nitro-p-toluidin, Echtrot-G-Base