Synthese von 6-(N-Benzoylamino)-1-naphthol-3-sulfonsäure

6-(N-Benzoylamino)-1-naphthol-3-sulfonsäure

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 600-ml-Becherglas löst man unter Rühren mittels Magnetrührer zunächst 10,3 g 6-Amino-1-naphthol-3-sulfonsäure (J-Säure) und 3,1 g Natriumhydroxid in 270 ml Wasser. Danach gibt man 12,8 g Natriumacetat-3-Hydrat hinzu und rührt die Mischung, bis alles gelöst ist. Nun läßt man durch einen Tropftrichter, dessen Rohr in die Mischung eintaucht, 6,3 ml Benzoylchlorid zufließen. Diese Mischung wird nun 5 Stunden mit einem Magnetrührer gerührt. Nach Ablauf der Zeit ist keine freie J-Säure mehr vorhanden. Man fällt nun durch Zugabe von konz. Salzsäure die freie Benzoyl-J-Säure aus. Diese wird abgesaugt und im Vakuumexsikkator getrocknet.

Die Benzoyl-J-Säure dient zur Herstellung einiger roter Azofarbstoffe, wie z.B. der Sirius- und Chlorantinlichtrotmarken.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15

Andere Bezeichnung: Benzoyl-J-Säure