Synthese von Bis-[4-(N,N-dimethylamino)-phenyl]-methan

Bis-[4-(N,N-dimethylamino)-phenyl]-methan

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 500-ml-Zweihals-Rundkolben werden 32 ml N,N-Dimethylanilin, 10 ml einer 37 proz. Formaldehydlösung, 200 ml Wasser und 10 ml konz. Schwefelsäure vorgelegt. Der Kolben wird mit einem Dimroth-Kühler versehen und der Seitenhals mit einem Glashohlstopfen verschlossen. Danach erhitzt man die Mischung 1 Stunde im Heizpilz zum Sieden. Nach Ablauf der Zeit läßt man abkühlen und stellt das Reaktionsgemisch mit 25 proz. Natronlauge basisch. Danach wird überschüssiges N,N-Dimethylanilin durch Wasserdampfdestillation entfernt. Anschließend läßt man abkühlen und saugt die Mischung durch einen Büchner-Trichter. Der braune Filterrückstand wird mit Wasser gewaschen und aus Ethanol umkristallisiert. Nach dem Umkristallisieren erhält man 22 g Bis-[4-(N,N-dimethylamino)-phenyl]-methan mit einem Schmelzpunkt von 88 °C.

Das Bis-[4-(N,N-dimethylamino)-phenyl]-methan bildet schwach gelbe, in Wasser unlösliche Kristalle. Es wird als Reagens auf Blei(IV)-oxid verwendet, mit dem es eine intensiv blaue Verbindung bildet. Das Reagens dient besonders in der qualitativen Analyse anorganischer Buntpigmente zum Nachweis von Bleimennige neben Chromgelb.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15

Andere Bezeichnung: Trillat-Reagens, Arnold´s Base