Synthese von 4-Bromanilin

4-Bromanilin

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 250-ml-Dreihals-Rundkolben werden zunächst 5,6 g Kaliumhydroxid in 20 ml Wasser aufgelöst. Zu der erhaltenen Lösung gibt man eine solche von 9,1 ml Anilin in 30 ml 1,4-Dioxan. Der Rundkolben wird anschließend mit KPG-Rührwerk und Tropftrichter versehen. Den dritten Hals des Kolbens läßt man offen. In den Tropftrichter füllt man füllt man eine Lösung von 5,2 ml Brom in 160 ml 1,4-Dioxan. Im Anschluß daran wird der Kolben in Eiswasser auf 5 °C abgekühlt und man beginnt mit dem Zutropfen der Bromlösung. Diese Operation soll innerhalb von 2 Stunden abgeschlossen sein. Die Temperatur muß während des Zutropfens immer auf etwa 5 °C gehalten werden. Wenn die gesamte Bromlösung eingetragen wurde, wäscht man die organische Phase mit 15 ml 40 proz. Kalilauge. Die Lösung überführt man danach in einen 250-ml-Rundkolben, der mit einer Vakuumdestillationsapparatur versehen ist, und destilliert das 1,4-Dioxan im Vakuum ab. Der Rückstand wird aus 60 proz. Ethanol umkristallisiert. Die Ausbeute beträgt 68 % der Theorie eines zwischen 62 und 64 °C schmelzenden Produktes.

Das 4-Bromanilin bildet farblose, wasserlösliche Kristalle. Die Substanz wurde zur Synthese von Azofarbstoffen vorgeschlagen, erlangte jedoch keine technische Bedeutung.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15

Andere Bezeichnung: p-Bromanilin