Synthese von Cibalackrot B

Cibalackrot B

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 250-ml-Rundkolben werden zu Beginn 85 ml Nitrobenzol, 20 g Indigo und 41 ml Phenylessigsäurechlorid (Phenylacetylchlorid) vorgelegt. Der Kolben wird mit einem Dimroth-Kühler versehen und das Gemisch 1 bis 1½ Stunden im Ölbad zum Sieden erhitzt. Nach Ablauf der Zeit läßt man abkühlen, wobei sich der Farbstoff in glänzenden Kristallen ausscheidet. Diese werden abgesaugt, mit Ethanol gewaschen und an der Luft getrocknet.

Cibalackrot B wurde erstmal 1911 von Engi dargestellt (D.R.P. 254622). Es ist ein rotes, in Wasser und Ethanol unlösliches Pulver, das beim Erhitzen in karminroten Dämpfen sublimiert. Cibalackrot B diente früher in großem Maßstab zur Fertigung von Lacken mit vorzüglicher Lichtechtheit. Der Farbstoff war unter folgenden Markenbezeichnungen im Handel: Cibalackrot B Lackrot B Anilinfarben- und Extract-Fabriken vorm. Johann Rudolf Geigy Anilinfarben- und Extract-Fabriken vorm. Johann Rudolf Geigy

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15