Synthese von 1,4-Dihydroxy-2-mercaptobenzol

1,4-Dihydroxy-2-mercaptobenzol

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 250-ml-Becherglas werden 43,2 g Chinon in 143 ml konz. Essigsäure (Eisessig) gelöst. Die Lösung erwärmt sich auf etwa 40 bis 50 °C und wird mit dieser Temperatur in ein 600-ml-Becherglas gegeben, welches eine eisgekühlte Lösung von 150 g wasserfreiem Natriumthiosulfat in 200 ml Wasser enthält. Die Temperatur des Gemisches darf keinesfalls 10 °C übersteigen. Nach kurzem Rühren sättigt man die klare und fast farblose Flüssigkeit mit Kaliumchlorid, wobei das Kaliumsalz der Hydrochinonmonothiosulfonsäure ausfällt. Es wird abgesaugt und im Vakuumexsikkator getrocknet. Von dem trockenen Salz werden 2,6 g in 10 ml Wasser gegeben und mit 20 ml konz. Salzsäure versetzt. Daraufhin gibt man in Portionen von 1 g insgesamt 5 g Zinkstaub in die Lösung. Man hält eine Temperatur von 40 bis 50 °C, bis die Gasentwicklung beendet ist. Das entstandene 1,4-Dihydroxy-2-mercaptobenzol wird durch Zugabe von Diethylether extrahiert. Der Etherextrakt wird eingedampft und es bleibt reines 1,4-Dihydroxy-2-mercaptobenzol mit einem Schmelzpunkt von 118 °C zurück.

Das 1,4-Dihydroxy-2-mercaptobenzol bildet lange, farblose, wasserlösliche Nadeln. Die Verbindung besitzt nur wissenschaftliches Interesse.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15

Andere Bezeichnung: Mercaptohydrochinon