Synthese von 1,3-Dimethylbenzol-4-sulfonsäure

1,3-Dimethylbenzol-4-sulfonsäure

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 600-ml-Becherglas werden 117 ml 1,3-Dimethylbenzol (m-Xylol) und 82 ml konz. Schwefelsäure 20 Stunden auf einem Magnetrührer energisch gerührt (Anm. 1). Nach Ablauf der Zeit versetzt man das Reaktionsgemisch mit 100 ml Wasser, wobei die Säure kristallisiert ausfällt. Daraufhin wird abgesaugt und die Säure durch Umlösen aus verd. Schwefelsäure von geringen Mengen isomerer 2-Sulfonsäure befreit. Nach dem erneuten Absaugen trocknet man das Produkt im Vakuumexsikkator. Die 1,3-Dimethylbenzol-4-sulfonsäure schmilzt bei 57 °C.

Anmerkung: Anm. 1: Um anfängliche Verdunstungsverluste zu vermeiden, deckt man das Becherglas mit einer Uhrglasschale ab.

Die 1,3-Dimethylbenzol-4-sulfonsäure bildet farblose, wasserlösliche Nadeln oder Blättchen und kristallisiert mit 2 Mol Kristallwasser. Die Verbindung besitzt nur wissenschaftliches Interesse.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15

Andere Bezeichnung: m-Xylolsulfonsäure