Synthese von 2,2-Dimethyl-4-hydroxymethyl-1,3-dioxolan

2,2-Dimethyl-4-hydroxymethyl-1,3-dioxolan

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 800-ml-Erlenmeyerkolben mit Normschliff mischt man 146 ml wasserfreies Glycerin mit 148 ml Aceton. Zu dieser Mischung gibt man 2 ml konz. Salzsäure und 30 g wasserfreies Natriumsulfat. Der Kolben wird mit einem NS-Glasstopfen verschlossen und anschließend bei Raumtemperatur 12 Stunden mit einem Magnetrührer gerührt (Anm. 1). Nach Ablauf der Zeit gießt man das Reaktionsprodukt vom gebildeten Natriumsulfat-10-Hydrat ab und destilliert unter Normaldruck. Das reine Präparat siedet zwischen 182 und 185 °C und hat einen Brechungsindex von 1,4383.

Anmerkung: Anm. 1: Anstelle eines Magnetrührers kann ebenso eine Schüttelmaschine verwendet werden.

Das 2,2-Dimethyl-4-hydroxymethyl-1,3-dioxolan bildet eine farblose, mit Wasser mischbare Flüssigkeit. Das chirale Präparat findet ausgedehnte Anwendung in der Biochemie, während das Racemat als Lösungsmittel verwendet wird.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15

Andere Bezeichnung: Isopropylidenglycerin, Solketal