Synthese von Ethoxycarbonylmethylen-14C-triphenylphosphoran

Ethoxycarbonylmethylen-14C-triphenylphosphoran

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 25-ml-Becherglas werden 527 µ l Bromessigsäure-2-14C-ethylester und 1,3 g Triphenylphosphin in 8 ml Benzol aufgelöst (Anm. 1). In die Lösung gibt man ein Mikro-Magnetrührstäbchen und rührt 4 Stunden auf einem Magnetrührer. Nach Ablauf der 4 Stunden wird die entstandene Suspension in ein Zentrifugenglas überführt, worauf man den Niederschlag abzentrifugiert. Danach wird die überstehende Flüssigkeit mit einer Pipette abgehoben und der Rückstand mit 5 ml Diethylether gewaschen. Er besteht aus Ethoxycarbonylmethyl-14C-triphenylphosphoniumbromid und wird im Trockenschrank bei 40 °C getrocknet. Die Waschflüssigkeit und die abgehobene Flüssigkeit werden vereinigt und eingedampft. Der Rückstand wird mit 1,5 ml Diethylether aufgenommen, wobei weiteres Ethoxycarbonyl-methyl-14C-triphenylphosphoniumbromid auskristallisiert. Die Ausbeute beträgt insgesamt 1,55 g (75 % der Theorie). Zur Überführung in das entsprechende Phosphoran verfährt man folgendermaßen: 1,55 g Ethoxycarbonylmethyl-14C-triphenylphosphoniumbromid werden in einem 100-ml-Zweihals-Rundkolben in 40 ml tert-Butanol gelöst. Diese Lösung titriert man mit gesättigter Kalium-tert-butylatlösung gegen Thymolblau und versieht den Kolben mit Gaseinleitungsrohr, Destillierbrücke und Vorlage. Danach destilliert man das Lösungsmittel im Stickstoffstrom bei schwachem Unterdruck ab. Der Rückstand wird 15 ml Essigsäureethylester aufgeschlämmt und zentrifugiert. Die Operation wiederholt man dreimal. Zum Schluß wird aus Cyclohexan umkristallisiert. Man erhält 1,23 g (95 % der Theorie) eines bei 150 °C schmelzenden Produktes.

Anmerkung: Anm. 1: Die spezifische Aktivität des Bromessigsäure-2-14C-ethylesters beträgt 5 mCi/mmol. Die Synthese darf nur in einer Glove-Box ausgeführt werden, die für das Arbeiten mit ß-Strahlern zugelassen ist.

Das Ethoxycarbonylmethylen-14C-triphenylphosphoran wird zur Darstellung von radioaktiv markierter Abscisinsäure verwendet.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15

Andere Bezeichnung: Wittig-Reagens-14C