Synthese von Immedialdunkelbraun A

Immedialdunkelbraun A

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 500-ml-Rundkolben werden 40 g 2,4-Dinitro-4´-hydroxydiphenylamin, 58 ml 35 proz. Natronlauge und 240 ml Wasser vorgelegt. Der Kolben wird mit einem Dimroth-Kühler ausgestattet und 3 bis 4 Stunden in einem Ölbad unter Rückflußkühlung erhitzt, bis kein Ammoniak mehr entweicht. Daraufhin verdünnt man die Mischung mit etwas Wasser und säuert mit halbkonz. Salzsäure an. Das dabei ausfallende schwarze Produkt wird abfiltriert und getrocknet. Danach werden 25 g dieses Körpers mit 36 ml 35 proz. Natronlauge und 20 g Schwefelblüte unter Zusatz von etwas Wasser in einer Porzellanschale bis auf etwa 160 C erhitzt. Die Masse wird nach einiger Zeit trocken und bildet den Farbstoff.

Immedialdunkelbraun A bildet ein braunschwarzes, in Wasser und Alkalien leicht lösliches Pulver. Es gehört zur Gruppe der Schwefelfarbstoffe.

Der Farbstoff war unter folgenden Markenbezeichnungen im Handel: Immedialdunkelbraun A, Immedialbraun B, Thionaldunkelbraun D.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 09/09/15