Synthese von 4-Iod-3-methylanilin

4-Iod-3-methylanilin

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einen 1000-ml-Glasstutzen werden 66 ml frisch destilliertes 3-Methylanilin (m-Toluidin), 40 g wasserfreies Natriumiodid, 65 g Natriumhydrogencarbonat und 500 ml Wasser vorgelegt. Unter kräftigem Rühren trägt man innerhalb von 30 min bei 14 bis 16 °C 132,5 g fein pulverisiertes Iod ein. Die Reaktionsmischung färbt sich bald darauf tiefbraun und trennt sich nach wieteren 3 Stunden in 2 Schichten. Nun wird das violette Reaktionsprodukt abgesaugt. Dieses löst man in 50 ml Methanol und filtriert die Lösung. Das Filtrat wird mit 25 ml Wasser versetzt, wobei sich das 4-Iod-3-methylanilin kristallin abscheidet. Es wird abgesaugt, aus 80 proz. Methanol umkristallisiert und im Vakuumexsikkator getrocknet. Die Ausbeute beträgt 88,5 g (76 % der Theorie). Das gereinigte Produkt schmilzt bei 50 °C.

Das 4-Iod-3-methylanilin bildet farblose, wasserunlösliche Prismen. Die Substanz besitzt nur wissenschaftliches Interesse.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15

Andere Bezeichnung: p-Iod-m-toluidin