Synthese von 5-Methoxy-N,N-dimethyltryptamin

5-Methoxy-N,N-dimethyltryptamin

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 250-ml-Zweihals-Rundkolben werden zu Beginn 120 ml 4 proz. Schwefelsäure, 3,5 g 4-Methoxyphenylhydrazinhydrochlorid und 3,6 g 4-(N,N-Dimethylamino)-butanaldimethylacetal vorgelegt. Danach versieht man den Kolben mit einem Dimroth-Kühler und Gaseinleitungsrohr. Anschließend wird die Luft im Kolben durch Stickstoff verdrängt und man erhitzt das Gemisch in einem Heizbad 2 Stunden zum Sieden. Das Einleiten von Stickstoff wird dabei nicht unterbrochen. Nach Ablauf der Zeit läßt man abkühlen und versetzt das Reaktionsgemisch mit 15 ml 30 proz. Ammoniaklösung. Das Reaktionsprodukt wird aus der wäßrigen Phase mit 150 ml Essigsäureisopropylester extrahiert (Anm. 1). Anschließend trennt man die Phasen im Scheidetrichter und trocknet die organische Phase mit wasserfreiem Natriumsulfat. Nach dem Trocknen wird die Lösung in einen 250-ml-Rundkolben gegeben, der mit einer Vakuumdestillationsapparatur versehen ist. Nun zieht man das Lösungsmittel im Wasserstrahlpumpenvakuum ab und kristallisiert den Filterkuchen aus Benzol-Methanol (1:1) um. Die Ausbeute beträgt 85 % der Theorie eines zwischen 65 und 67 °C schmelzenden Produktes.

Anmerkung: Anm. 1: Statt Essigsäureisopropylester kann man zum Extrahieren auch Dichlormethan (DCM) verwenden.

Das 5-Methoxy-N,N-dimethyltryptamin bildet farblose, in Wasser unlösliche Kristalle. Die Substanz kommt in verschiedenen Pflanzen (Dictyoloma incanescens, Anadenanthera peregrina, Virola carophylla u.a.) vor. Der im US-Bundesstaat Arizona beheimatete Frosch Bufo alvarius bildet in seinem Giftsekret hohe Konzentrationen von 5-MeO-DMT. Die Verbindung wirkt bei Menschen stark halluzinogen und entheogen. Eine Dosis beträgt 6 bis 20 mg geraucht bzw. 2 bis 3 mg i.v. (als Hydrochlorid). Oral ist die Substanz ohne MAO-Hemmer inaktiv. Beim Rauchen dauert der Rausch 10 bis 20 min, bei intravenöser Gabe 1 bis 2 Stunden. Achtung ! Substanz ist ein registriertes Betäubungsmittel entsprechend Betäubungsmittelgesetz (BtmG), Anlage 1 (nicht verkehrsfähiges Btm) !

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15

Andere Bezeichnung: 5-MeO-DMT