Synthese von 1-[1-(4-Methoxyphenyl)-cyclohexyl]-piperidin

1-[1-(4-Methoxyphenyl)-cyclohexyl]-piperidin

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 150-ml-Becherglas werden zunächst 6,3 g Natriumhydrogensulfit in 21 ml Wasser gelöst. Die Lösung kühlt man in einem Eisbad ab und setzt unter lebhaftem Rühren 5 ml Cyclohexanon hinzu. Es resultiert eine dicke, weiße Paste. Zu der Paste fügt man eine Lösung von 3,93 g Kaliumcyanid in 8,2 ml Piperidin. Die Mischung trennt sich daraufhin in zwei Phasen und wird über Nacht auf dem Magnetrührer gerührt. Am nächsten Tag wird die Mischung im Eisbad abgekühlt, wobei in der oberen Phase die Kristallisation des 1-(1-Piperidyl)-cyclohexancarbonsäurenitrils (PCC) beginnt. Nach dem Filtrieren werden die Kristalle mit wenig kaltem Wasser gewaschen und im Vakuumexsikkator getrocknet. Die Ausbeute beträgt 5,4 g. Daraufhin werden in einem 100-ml-Rundkolben 1,9 g Magnesiumspäne und 30 ml wasserfreier Diethylether vorgelegt. In den Kolben gibt man ein Magnetrührstäbchen und stattet ihn mit einem Dimroth-Kühler aus. Nun bereitet man in einem Becherglas eine Lösung von 15,2 g 4-Brom-1-methoxybenzol (p-Bromanisol) in 10 ml Diethylether. Von dieser Lösung gibt man 9 ml unter Rühren auf einem beheizbaren Magnetrührer in den Kolben mit den Magnesiumspänen. Der Kolben wird im Wasserbad gelinde erhitzt, bis die sichtbare Reaktion einsetzt. Dabei fällt ein grauer Niederschlag aus. Anschließend wird der Rest der p-Bromanisollösung zugesetzt. Das so hergestellte Grignard-Reagens wird ohne weitere Bearbeitung verwendet. Zur Darstellung des Endproduktes werden 3,5 g 1-(1-Piperidyl)-cyclohexancarbonsäurenitril in 10 ml Toluol gelöst, die Lösung über wasserfreiem Calciumchlorid getrocknet, dann filtriert und schließlich mit dem gleichen Volumen Diethylether verdünnt. Nun bringt man die Grignardlösung in einen zweihalsigen 100-ml-Rundkolben, der mit Dimroth-Kühler und Tropftrichter versehen ist. In diesen füllt man die Lösung des Carbonsäurenitrils. Daraufhin gibt man ein Magnetrührstäbchen in die Lösung, beginnt mit dem Erhitzen im Wasserbad und tropft die Lösung des Carbonsäurenitrils langsam unter Rühren hinzu. Anschließend wird noch 2 Stunden unter Rühren erhitzt. Nach Ablauf der Zeit gibt man die Lösung auf ein Gemisch von 5 g Ammoniumchlorid und 50 g Eis. Nachdem die Gasentwicklung aufgehört hat, gibt man 5 g Natriumhydroxid hinzu und schüttelt im Scheidetrichter aus. Die wäßrige Phase wird abgetrennt, mit dem gleichen Volumen Diethylether ausgeschüttelt und erneut abgetrennt. Nach dem Vereinigen der organischen Phasen werden diese dreimal mit je 50 ml 20 proz. Salzsäure extrahiert. Die vereinigten Salzsäurephasen stellt man durch Zugabe von 25 proz. Natronlauge basisch und extrahiert mehrfach mit Diethylether. Die kombinierten Etherextrakte werden eingedampft, wobei 2,5 g eines farblosen Öles resultieren. Nach zweitägigem Stehen im Kühlschrank ist das Öl zu farblosen Kristallen erstarrt. Sie stellen das reine Endprodukt dar.

1-[1-(4-Methoxyphenyl)-cyclohexyl]-piperidin bildet farblose, in Wasser unlösliche Kristalle. Die Substanz besitzt ähnliche Wirkungen wie seine Stammsubstanz, das psychoaktive Narkosemittel Phencyclidin (PCP). Ebenso wie PCP erzeugt auch das 4-Methoxy-PCP einen Zustand intensiver Analgesie und Amnesie. Auch bei dieser Substanz treten aber schwere neurologische Nebenwirkungen auf, darunter motorische Unruhe, gesteigerte Erregbarkeit, Delirium, Orientierungslosigkeit und Halluzinationen. Letztere Wirkung ist bei diesem Produkt noch stärker ausgeprägt. Als weitere Reaktionen zeigen sich Wahrnehmung scheinbarer körperlicher Veränderungen, zusammenhangloses Denken, übertriebenes Mißtrauen, Verwirrtheit und Verweigerung einer Kooperation. Dieser Zustand ähnelt stark dem einer medikamentös induzierten Schizophrenie. Aufgrund dieser Nebenwirkungen wird das Präparat nicht arzneilich verwendet. Die unkontrollierte und dauerhafte Einnahme führt in jedem Fall in die psychische Abhängigkeit. Achtung ! Substanz ist ein registriertes Betäubungsmittel entsprechend Betäubungsmittelgesetz (BtmG), Anlage 1 (nicht verkehrsfähiges Btm) !

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15

Andere Bezeichnung: 4-Methoxy-PCP