Synthese von 5-Methyl-1-pyrazolcarbonsäureamid

5-Methyl-1-pyrazolcarbonsäureamid

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 400-ml-Becherglas werden zunächst 56 g Semicarbazidhydrochlorid in 90 ml Wasser gelöst. Das Becherglas stellt man in ein Eisbad und versetzt die Lösung mit einer solchen von 66 ml Acetylacetaldehyddimethylacetal in 70 ml Wasser. Nach wenigen Minuten kommt es zur Selbsterwärmung und es scheidet sich das 5-Methyl-1-pyrazolcarbonsäureamid ab. Nach einigen Stunden saugt man die Kristalle ab und wäscht mit wenig Wasser. Nach dem Trocknen im Vakuumexsikkator werden die Kristalle aus Petrolether-Trichlormethan (Chloroform) (1:1) umkristallisiert. Man erhält in quantitativer Ausbeute ein bei 116 °C schmelzendes Produkt.

Das 5-Methyl-1-pyrazolcarbonsäureamid bildet farblose, wasserunlösliche Kristalle. Die Substanz besitzt nur wissenschaftliches Interesse.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15