Synthese von 3-Piperidino-1-phenylpropan-1-onhydrochlorid

3-Piperidino-1-phenylpropan-1-onhydrochlorid

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 100-ml-Rundkolben werden 9 g Acetophenon, 3,8 g Paraformaldehyd, 9,1 g Piperidinhydrochlorid und 15 ml wasserfreies Ethanol vorgelegt. Das Gemisch wird anschließend in einem Heizpilz 1 Stunde unter Rückflußkühlung zu Sieden erhitzt. Nach Ablauf der Zeit setzt man, ohne abzukühlen, 10 ml konz. Salzsäure hinzu, filtriert heiß und läßt abkühlen. Das aus dem Filtrat kristallisierende Endprodukt wird abgesaugt und aufbewahrt. Aus dem Filtrat wird durch Einengen auf die Hälfte des Volumens eine weitere Fraktion des -Aminoketon-Hydrochlorids gewonnen. Man vereinigt beide Fraktionen und kristallisiert aus 40 ml eines Aceton-Ethanol-Gemisches (1:1) um. Nach dem Trocknen im Vakuumtrockenschrank bei 80 °C erhält man 9,6 g (50 % der Theorie) eines zwischen 192 und 193 °C schmelzenden Produktes.

Das 3-Piperidino-1-phenylpropan-1-onhydrochlorid bildet farblose, wasserlösliche Kristallnadeln. Die Verbindung besitzt nur wissenschaftliches Interesse.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15