Synthese von Pyridiniumchlorochromat

Pyridiniumchlorochromat

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 150-ml-Becherglas werden 46 ml Salzsäure, c = 6 mol/l, vorgelegt. Die Säure versetzt man dann unter Rühren auf dem Magnetrührer mit 25 g Chrom(VI)-oxid. Nach 3 min nach beender Zugabe wird die Lösung in einer Eis-Kochsalz-Kältemischung auf 0 °C abgekühlt und innerhalb von 10 min tropfenweise unter Rühren mit 20 ml Pyridin versetzt. Dabei fällt das Pyridiniumchlorochromat in Form von orangefarbenen Nadeln aus. Diese werden abfiltriert und 1 Stunde im Vakuumexsikkator über Phosphor(V)-oxid getrocknet. Die Ausbeute beträgt 45 g (84 % der Theorie) eines zwischen 205 und 208 °C schmelzenden Produktes.

Das Pyridiniumchlorochromat bildet orangefarbene, wasserunlösliche Kristalle. Die Substanz wird in der organischen Synthesechemie als Oxidationsmittel verwendet.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15

Andere Bezeichnung: PCC