Synthese von Säurealizarinschwarz R

Säurealizarinschwarz R

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 2000-ml-Becherglas bereitet man zunächst eine Lösung von 38,4 g 2-Amino-6-nitrophenol-4-sulfonsäure Natriumsalz in 1000 ml Wasser. Diese Lösung wird unter Rühren nacheinander mit 33 ml 30 proz. Salzsäure und 10,3 g Natriumnitrit versetzt. Die Temperatur für die Diazotierung sollte 10 bis 15 C betragen. In der Zwischenzeit löst man in einem 2000-mlBecherglas unter Kühlung in einer Eis-Kochsalz-Kältemischung 22 g 2-Naphthol ( -Naphthol), 107 g Natriumhydroxid und 33 g Natriumcarbonat-10-Hydrat in 500 ml Wasser (Anm. 1). Nun läßt man die Diazoniumsalzlösung unter Rühren in das Becherglas einlaufen. Es wird noch 10 min gerührt, danach wird die Farbstofflösung auf 45 C erhitzt und der Farbstoff durch Zugabe von Natriumchlorid ausgesalzen. Dann saugt man ab und trocknet im Vakuumexsikkator.

Anmerkung: Anm. 1: Die Lösung des 2-Naphthols muß vor der Weiterverarbeitung Raumtemperatur angenommen haben, da sich das Diazoniumsalz sonst bei der Zugabe zersetzt.

Säurealizarinschwarz R wurde 1900 von Ernst und Schirmacher erfunden (D.R.P. 143892). Der Farbstoff bildet ein braunes, bronzeglänzendes, in Wasser mit violetter Farbe lösliches Pulver. Säurealizarinschwarz R färbt Wolle nach dem Chromierverfahren schwarz.

Der Farbstoff war unter folgenden Markenbezeichnungen im Handel: Säurealizarinschwarz R, Säurealizarinschwarz R, Vigoureuxschwarz I und Alizarinchromschwarz R.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 09/09/15

Andere Bezeichnung: 2-Hydroxy-3-nitro-5-sulfophenyl-1-azo-(2-naphthol) Natriumsalz