Synthese von 9,9´-Spirobifluoren-2,2´-disulfonsäure

9,9´-Spirobifluoren-2,2´-disulfonsäure

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 250-ml-Zweihals-Rundkolben werden 12,8 g 9,9´-Spirobifluoren und 80 ml Trichlormethan (Chloroform) vorgelegt. Der Kolben wird mit einem Dimroth-Kühler und einem Tropftrichter versehen. In diesen füllt man 5,4 ml Chlorsulfonsäure. Im Anschluß daran erhitzt man das Reaktionsgemisch in einem Heizpilz zum Sieden und tropft im Verlauf von 1¼ Stunde die Chlorsulfonsäure hinzu. Nachdem die gesamte Sulfonsäure zugetropft wurde, hält man das Gemisch noch 3 Stunden beim Sieden. Nach dem Abkühlen wird das Endprodukt abfiltriert, mit Trichlormethan gewaschen und im Trockenschrank getrocknet. Die Ausbeute beträgt 17,9 g eines bei 225 °C schmelzenden Produktes.

Die 9,9´-Spirobifluoren-2,2´-disulfonsäure bildet farblose, in Wasser lösliche Kristalle. Die Substanz besitzt nur wissenschaftliches Interesse.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15