Synthese von Spritblau

Spritblau

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 500-ml-Zweihals-Rundkolben werden 25 g Fuchsin (Rosanilinhydrochlorid), 245 ml Anilin und 3 g Benzoesäure vorgelegt. Der Kolben wird mit einem Dimroth-Kühler versehen und der freie Hals des Kolbens mit einem NS-Glashohlstopfen verschlossen. Das Reaktionsgemisch erhitzt man anschließend 3 Stunden in einem Ölbad zum Sieden. Nach Ablauf der Zeit wird der Dimroth-Kühler und der Glashohlstopfen entfernt und durch eine Destillierbrücke und ein Gaseinleitungsrohr ersetzt. Nun destilliert man nicht umgesetztes Anilin mit Wasserdampf ab. Der Rückstand wird abgesaugt, mit Wasser gewaschen und im Vakuumexsikkator getrocknet.

Der Farbstoff Spritblau bildet ein blaues, wasserunlösliches Pulver. Er wurde 1860 erstmals synthetisiert. Zum Färben von Textilien mußte der Farbstoff in Ethanol ("Sprit") gelöst werden. Spritblau wird heute nicht mehr für Färbereizwecke verwendet.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15

Andere Bezeichnung: N,N´,N´´-Triphenylrosanilinhydrochlorid