Synthese von 2,3,4,5-Tetraiodpyrrol

2,3,4,5-Tetraiodpyrrol

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 2000-ml-Becherglas werden 7,1 ml frisch destilliertes Pyrrol und 66 g Kaliumiodid bei 30 °C in 400 ml 25 proz. Ethanol gelöst. Die Lösung versetzt man mit einer solchen aus 28 ml konz. Essigsäure (Eisessig), 10 g wasserfreiem Natriumacetat und 38 ml 10 proz. Wasserstoffperoxidlösung in 50 ml Wasser. Das Reaktionsgemisch färbt sich rotbraun und erwärmt sich, wobei die Temperatur jedoch nicht über 45 °C steigen soll. Sie wird noch 20 min auf 45 °C gehalten, dann läßt man abkühlen. Nach 1 Stunde verdünnt man mit der doppelten Menge Wasser, wobei ein graubrauner Niederschlag ausfällt. Dieser wird unter Zusatz von Aktivkohle aus Ethanol umkristallisiert. Die Ausbeute beträgt 80 % der Theorie eines zwischen 162 und 164 °C schmelzenden Produktes.

Das 2,3,4,5-Tetraiodpyrrol bildet weiße, wasserunlösliche Nadeln. Die Verbindung besitzt nur wissenschaftliches Interesse.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15