Synthese von 1,1,1-Trichlor-2-methyl-2-propanol

1,1,1-Trichlor-2-methyl-2-propanol

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 250-ml-Erlenmeyerkolben werden zu Beginn 45 ml Aceton, 5 ml Trichlormethan (Chloroform) und 1 g gepulvertes Kaliumhydroxid vorgelegt. Das Gemisch wird in einer Eis-Kochsalz-Kältemischung auf -5 °C abgekühlt und 2 Stunden bei dieser Temperatur gerührt. Nach 2 Stunden saugt man das ausgefallene Kaliumchlorid ab und destilliert aus dem Filtrat das überschüssige Aceton ab. Der gelbe, ölige Rückstand wird mit 50 ml eiskaltem Wasser versetzt, wobei sich das Endprodukt als Hemihydrat ausscheidet. Nach dem Absaugen kristallisiert man aus Wasser um und trocknet im Vakuumexsikkator über Calciumchlorid. Die Ausbeute beträgt etwa 71% der Theorie eines zwischen 78 und 79 °C schmelzenden Produktes.

Das 1,1,1-Trichlor-2-methyl-2-propanol-Hemihydrat bildet farblose, wasserlösliche Kristalle. Die Substanz besitzt eine antibakterielle und lokalanästhesierende Wirkung. Chlorobutanol wird vorwiegend zur Konservierung kosmetischer Produkte verwendet.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15

Andere Bezeichnung: Chlorobutanol