Synthese von Triethoxyaluminium

Triethoxyaluminium

Hinweis: Diese Syntheseanleitung erfüllt nicht unsere qualitativen Anforderungen, da wichtige Daten, wie eine Quellenangabe, fehlen. Hilf mit die Anleitung zu verbessern, indem Du fehlende Daten einreichst. Kontaktiere uns dazu bitte im Forum.

Synthese: In einem 1000-ml-Zweihals-Rundkolben werden 50 g grießförmiges Aluminium mit 320 ml wasserfreiem Xylol (Isomerengemisch) übergossen. Der Kolben wird mit Dimroth-Kühler und Tropftrichter versehen. Den letzteren beschickt man mit 220 ml Ethanol, dem je 250 mg Iod und Quecksilber(II)-chlorid zugefügt wurden. Auf den Dimroth-Kühler steckt man ein Übergangsstück Hülse zu Olive, welche über einen Schlauch mit einem Blasenzähler verbunden ist. Dieser wird mit Wasser gefüllt und dient zur Kontrolle des Reaktionsverlaufs. Anschließend erhitzt man das Reaktionsgemisch in einem Ölbad. Sobald die Reaktion einsetzt, erkennbar an der starken Wasserstoffentwicklung, entfernt man das Ölbad. Sollte ein weißer Niederschlag auftreten, so unterbricht man vorübergehend die Ethanolzugabe. Nach Zugabe von etwa 150 ml Ethanol wird langsam wieder erwärmt, weil die Reaktion dann träger wird. Nachdem das gesamte Ethanol zugegeben wurde, wird noch bis zum Ende der Wasserstoffentwicklung erhitzt. Danach filtriert man das Reaktionsgemisch bei ca. 90 °C durch einen Heißwassertrichter und gibt das Filtrat in einen 1000-ml-Rundkolben, der mit einer Vakuumdestillationsapparatur versehen ist. Daraufhin zieht man das Xylol im Vakuum bei 2 bis 3 Torr ab. Als Rückstand verbleiben im Kolben etwa 200 g Triethoxyaluminium mit einem Schmelzpunkt von 140 °C.

Triethoxyaluminium bildet ein weißes Pulver. Es ist weitaus weniger feuchtigkeitsempfindlich als die Aluminiumalkyle, reagiert aber noch mit Wasser unter Wasserstoffentwicklung. Die Verbindung wird nur für wissenschaftliche Zwecke verwendet.

Quelle: nicht angegeben, anonyme Einsendung via Email
HTML-Datei erstellt von: Mephisto
Erstellt: 08/09/15
Letzte Aktualisierung: 08/09/15

Andere Bezeichnung: Aluminiumtriethylat, Aluminiumethoxid